Viele Fach- und Führungskräfte fragen sich mit der Zeit, ob das berufliche Ziel schon erreicht ist und ob es noch Aufstiegschancen gibt. Häufig überlegt man sich, ob ein Jobwechsel sinnvoll wäre oder ob es noch zusätzliche Möglichkeiten im aktuellen Betrieb gibt.

Hier wird dann oft mit dem Gedanken gespielt, eine berufsbegleitende Weiterbildung anzufangen. Doch die Entscheidung ist nicht ganz einfach: „Werde ich das zeitlich überhaupt schaffen?“, „Kommt meine Familie eventuell zu kurz?“ und „Kann ich überhaupt noch lernen?“ sind nur wenige der Fragen, die aufkommen. Natürlich spielt auch die Finanzierung der Weiterbildung eine wichtige Rolle. Zahlt der Arbeitgeber oder müssen die Kosten komplett selbst getragen werden?

Generell stellt sich natürlich die Frage, ob eine Weiterbildung lohnenswert ist, auch wenn es weniger Freizeit und deutlich mehr Stress bedeutet.

Natürlich gibt es trotz alledem viele Gründe, die heutzutage für eine Weiterqualifizierung sprechen:

  1. In Zeiten der Digitalisierung werden Berufsbilder fast täglich verändert und Arbeitnehmer müssen sich immer wieder an neue Gegebenheiten anpassen. Ohne kontinuierliche Weiterbildung ist das heutzutage kaum noch möglich.
  1. Eine Weiterqualifizierung kann natürlich auch als Karrieresprungbrett gesehen werden, denn für viele Arbeitgeber ist es ein Beweis für die Belastbarkeit des Bewerbers. Zusätzlich kommt es ohne Zweifel gut an, wenn selbstständig und nebenberuflich noch in die Bildung investiert wurde.
  1. Natürlich steigen häufig auch die Verdienstmöglichkeiten mit einem höheren Bildungsgrad. So haben Statistiken ergeben, dass das Gehalt nach einer Weiterqualifizierung deutlich ansteigen kann. (Quelle: gehalt.de)
  1. Weiterbildungen werden finanziell häufig vom Arbeitgeber unterstützt und gefördert. Sollte dies mal nicht der Fall sein, kann man bis zu einem Drittel der Kosten von der Steuer absetzen. So kann man zumindest einen Teil der Ausgaben geltend machen.
  1. Zusätzlich gibt es auch die Möglichkeit, bis zu fünf Tage im Jahr Bildungsurlaub beim Arbeitgeber zu beantragen. So muss man für etwaige Präsenztage an der Einrichtung keinen Urlaub nehmen.

Natürlich muss jeder selbst entscheiden, ob eine Weiterbildung zum aktuellen Zeitpunkt passend ist. Wichtig ist, die richtige Wahl zu treffen und sich über Förderungen und Möglichkeiten zu informieren.

Gerne unterstützen wir Sie jederzeit bei Fragen zu den Förderungsmöglichkeiten.